Jedes Jahr wieder, genau zum Jahresende, ist einmal mehr die Lieblingsbeschäftigung aller Deutschen fällig – die Steuererklärung! Ab einer bestimmten Summe, sprich ab einem bestimmten Jahreseinkommen, muss jeder Bundesbürger eine Steuererklärung abgeben, ob er nun will oder auch nicht! Und wenn die erste Steuererklärung erst einmal abgeben wurde, muss das jedes Jahr wieder gemacht werden, auch wenn man im Folgejahr wieder unter dem Mindestsatz kommen sollte.
Nichtsdestotrotz: die Steuererklärung, egal ob man sie mag oder eher nicht, sie ist ein notwendiges „Übel“ – man kann es wenden, wie man will, in gewisser Hinsicht hat die alljährliche Steuererklärung auch seine positiven Seiten! Das Problem an der Steuererklärung: jedes Jahr gibt es neue Änderungen, obwohl die Politik jedes Jahr von neuem verspricht, das ganze Verfahren, speziell die unzähligen Formulare, übersichtlicher und vor allem einfacher zu erstellen – was allerdings noch nie wirklich passiert ist!
Kein Wunder also, das viele Deutsche Jahr für Jahr ratlos über den Formularen sitzen – Grund genug jedenfalls, einen Experten, also einen Steuerberater aufzusuchen! Anders als man selbst, weiß der Steuerberater über alle Änderungen im Steuerecht und sämtlicher Vorschriften wie etwa auch Abgabefristen für die Steuererklärung bestens bescheid! Besucht ein beruflicher Steuerberater doch ständig Seminare über Neuerungen des Gesetzgebers zum Thema Steuerrecht – zudem er aufgrund jahrelanger Erfahrung alle Tricks und Tipps kennt. Vor allem für Gewerbetreibende, also Unternehmer, kann er manches Geld wieder zurückholen – doch braucht er dazu seine Kunden auch selbst.
Die komplette Buchführung, das ganze Rechnungswesen müssen lückenlos, gewissenhaft und vor allem ordentlich geführt werden. Jeder Geldeingang, jede Rechnung, jeder noch so kleine Nagel eines ebenso kleines Handwerkbetriebes müssen per Rechnung und Quittung aufgehoben und am besten schon geordnet beim Steuerberater abgeliefert werden. Ordnung spart erstens Kosten, weil der Steuerberater für die Erstellung der Steuererklärung weniger Arbeit benötigt und zweitens geht der ganz Akt der Steuererklärung schneller – und ebenso schneller kommt vielleicht eine Steuerrückzahlung von Vater Staat zum Unternehmer zurück!
Wie man auch will, man selbst hat kaum das Wissen, vor allem eben das aktuelle Wissen, um eine Steuererklärung gerade im gewerblichen Bereich selbst zu erstellen – es fehlt einfach die Zeit an jedem noch so langweiligen Steuer-Seminar teilzunehmen. Und gedanklich ist man als Unternehmer wohl auch eher bei seinen Kunden, neuen Werbemaßnahmen oder dem aktuellen Auftrag! So oder so, eine Steuererklärung selbst zu fertigen, ist nicht unbedingt die beste Alternative, um vielleicht ein paar Euro für einen professionellen Steuerberater zu sparen – Fehler werden beim Finanzamt gnadenlos ausgenutzt!
Gerade ein Unternehmer sollte also keinesfalls am falschen Ende, nämlich beim Steuerberater sparen – nur er kann eine Steuererklärung wirklich so auslegen und erstellen, dass das Finanzamt bereits gezahlte Steuergelder zurückerstattet oder zumindest keine Nachzahlung an Steuern verlangt! Wer eine größere Firma sein eigen nennt, hat vielleicht sogar einen eigenen Buchhalter, der sich nicht nur um eine ordentliche Buchführung und das gesamte Rechnungswesen kümmert, sondern auch gleich die Aufgaben und Erstellung der Steuererklärung übernimmt!
Gerade in einem Unternehmen ist eine ordentliche Buchhaltung und anständiges Rechnungswesen weitaus wichtiger als alles andere – sämtliche Geschäftfälle müssen gebucht sein, alle Rechnungen, alle Materialkosten aufgeführt werden! Dann klappt es auch mit der Steuererklärung!